Heute

Eröffnung der Sonderausstellung

  • Wanna
  • Ausstellung, Kunst und Kultur…

Blüten, Federn und sechs Beine Neben der Ausstellung der Bilder erwarten Sie viele spannende Informationen rund um das Thema „Artenvielfalt“. Die Kaiserslauterer Malerin Katrin Peper zeigt mit ihren filigran und detailgetreu gemalten Fundstücken aus der Natur, wie beeindruckend und einzigartig Tiere und Pflanzen in ihrer Form und Farbgebung sind. Die in Aquarell, Acryl- und Buntstifttechnik gemalten Naturobjekte werden teils auf weißem Hintergrund freigestellt und entfalten so ihre besondere Wirkung. Der Neuntöter (Bild) ist zum Symbol für Heckenbrüter schlechthin geworden. Seine Wahl zum Vogel des Jahres löste in Deutschland eine Welle von Aktivitäten zum Schutz wie auch zur Neuanlage von Hecken aus. Der Neuntöter ist der hierzulande am stärksten verbreitete Vertreter der Familie der Würger, von der es weltweit 64 Arten gibt. Hierzu gehören auch der bei uns ausgestorbene Schwarzstirnwürger, der extrem seltene Rotkopfwürger und der Raubwürger. Die Ausstellung wird für 8 Wochen, bis zum 19. September 2021 in den Ausstellungsräumen im MoorIZ zu sehen sein. Zur Malerin Katrin Peper: Katrin Peper wurde 1967 in Hannover geboren. Sie studierte von 1987 bis 1992 an der Fachhochschule für Kunst und Design in Hannover. 1993/94 arbeitete sie als Grafik-Design-Assistentin im Velberverlag Seelze, anschließend als Handweberin in der Werk- und Lebensgemeinschaft Dalle e.V., zur Gewebeplanung und Betreuung der Webarbeiten. Seit 1998 lebt sie in Kaiserslautern und beschäftigt sich mit der grafischen Umsetzung von Naturthemen. Sie lässt sich dabei tief auf die von ihre bearbeiteten Themen ein und hat zahlreiche Ausstellungen gestaltet. Weitere Informationen finden Sie unter: http://www.katrin-peper.com/index.html. Hinweis: Bitte informieren Sie sich über den aktuellen Status dieser Veranstaltung sowie die geltenden Hygienevorschriften direkt auf der Webseite des Veranstalters.

Eröffnung der Sonderausstellung

Blüten, Federn und sechs Beine

Neben der Ausstellung der Bilder erwarten Sie viele spannende Informationen rund um das Thema „Artenvielfalt“.

Die Kaiserslauterer Malerin Katrin Peper zeigt mit ihren filigran und detailgetreu gemalten Fundstücken aus der Natur, wie beeindruckend und einzigartig Tiere und Pflanzen in ihrer Form und Farbgebung sind. Die in Aquarell, Acryl- und Buntstifttechnik gemalten Naturobjekte werden teils auf weißem Hintergrund freigestellt und entfalten so ihre besondere Wirkung.

Der Neuntöter (Bild) ist zum Symbol für Heckenbrüter schlechthin geworden. Seine Wahl zum Vogel des Jahres löste in Deutschland eine Welle von Aktivitäten zum Schutz wie auch zur Neuanlage von Hecken aus. Der Neuntöter ist der hierzulande am stärksten verbreitete Vertreter der Familie der Würger, von der es weltweit 64 Arten gibt. Hierzu gehören auch der bei uns ausgestorbene Schwarzstirnwürger, der extrem seltene Rotkopfwürger und der Raubwürger.

Die Ausstellung wird für 8 Wochen, bis zum 19. September 2021 in den Ausstellungsräumen im MoorIZ zu sehen sein.

Zur Malerin Katrin Peper:

Katrin Peper wurde 1967 in Hannover geboren. Sie studierte von 1987 bis 1992 an der Fachhochschule für Kunst und Design in Hannover. 1993/94 arbeitete sie als Grafik-Design-Assistentin im Velberverlag Seelze, anschließend als Handweberin in der Werk- und Lebensgemeinschaft Dalle e.V., zur Gewebeplanung und Betreuung der Webarbeiten. Seit 1998 lebt sie in Kaiserslautern und beschäftigt sich mit der grafischen Umsetzung von Naturthemen. Sie lässt sich dabei tief auf die von ihre bearbeiteten Themen ein und hat zahlreiche Ausstellungen gestaltet. Weitere Informationen finden Sie unter: http://www.katrin-peper.com/index.html.

Spielstätte: MoorInformationsZentrum, Am Hohen Kopf 3, 21776 Wanna

Termine im Überblick

Kontakt

MoorInformationsZentrum (MoorIZ)
Am Hohen Kopf 3
21776 Wanna
Deutschland

Webseite: www.ahlenmoor.de/mooriz

Was möchten Sie als nächstes tun?

Sie benutzen offenbar den Internet Explorer von Microsoft als Webbrowser, um sich unsere Internetseite anzusehen.

Aus Gründen der Funktionalität und Sicherheit empfehlen wir dringend, einen aktuellen Webbrowser wie Firefox, Chrome, Safari, Opera oder Edge zu nutzen. Der Internet Explorer zeigt nicht alle Inhalte unserer Internetseite korrekt an und bietet nicht alle ihre Funktionen.